Housy Blog
Tipps & Tricks Mietvertrag prüfen

Mietvertrag prüfen

Das Sommersemester steht vor der Tür und du bist wie viele andere auf Wohnungssuche. Dann hast du Glück und hast eine passende Bleibe gefunden. Egal, ob WG, Wohnheim oder sogar eigene Wohnung, einen Mietvertrag wirst du immer kriegen. Doch wie sieht ein guter Mietvertrag aus und was gehört alles rein? Das und mehr erfährst du in diesem Artikel!

Allgemeines

Wenn du deinen Mietvertrag prüfen willst, gibt es zwei Fragen, die du dir gleich zu Beginn stellen solltest:

1.Was ist, wenn ich kündigen will oder muss? Komme ich notfalls gut raus aus dem Vertrag?

2.Kosten – Wie hoch werden die Kosten insgesamt sein und kann ich diese tragen?

Mietvertrag prüfen – Was beachten?

Mit einem Mietvertrag werden dir auch ein paar Kosten und Pflichten auferlegt. In seltenen Fällen enthält der Vertrag einige kleine Fallen, auf die du achten solltest.

Kündigungsverzicht und Kündigungsausschluss

In deinem Mietvertrag steht etwas von Kündigungsverzicht? Das bedeutet, dass du für eine bestimmte Zeit (die meist auch im Vertrag steht), in der Wohnung bleiben musst und nicht kündigen kannst. Wenn du dir nicht sicher bist, ob du die Wohnung für diesen Zeitraum halten kannst und willst, ist hier Vorsicht geboten. Zudem ist die Kündigung eigentlich ein existenzielles Recht. Musst du aufgrund eines Jobs, Heirat oder anderen Gründen früher umziehen, so hat dein Vermieter das Recht, eine Ablösesumme von dir zu verlangen.

Eine außerordentliche Kündigung ist weiterhin möglich. Dies gilt u.a., wenn dein Vermieter den Wohnraum nicht vertragsgemäß zur Verfügung stellt oder wenn die Wohnung durch Baumängel schimmelt und ein Bewohner dadurch krank wurde.

Betriebs- und Nebenkosten

Betriebs- und Nebenkosten Mietvertrag

Im Regelfall wird die Zahlung der Betriebskosten als Vorauszahlung vereinbart. Achte hier darauf, dass diese nicht zu niedrig angesetzt sind. Im besten Fall kriegst du hier sogar Geld zurück.

Auch bei der Vereinbarung der Betriebskosten lohnt sich ein genauer Blick. Einige Vermieter vereinbaren hier eine sogenannte „Betriebskostenpauschale“. Wurde diese vereinbart, gibt es für dich keine Betriebskostenabrechnung, du zahlst monatlich einen festgesetzten Betrag. Sämtliche Kosten werden damit abgegolten. Einerseits kann dein Vermieter so keine Nachzahlung verlangen, andererseits hast du aber auch keinen Anspruch auf eine Rückzahlung. Meist wird diese Pauschale aber nur bei kurzfristigen Mietverhältnissen vereinbart.

Das Thema interessiert dich? Dann lies unseren Artikel zum Thema Betriebskostenabrechnung prüfen!

Mieterhöhung und Kaution

Einige Mieten werden als sogenannte „Staffelmiete“ oder als „Indexmiete“ vereinbart. In beiden Fällen hat dein Vermieter das Recht, die Miete nach bestimmten Vorgaben zu erhöhen. Bei der Staffelmiete ist dies ein im Voraus festgelegter Betrag. Um diesen wird die Miete dann Jahr für Jahr erhöht. Oft hängt diese auch mit einem Kündigungsverzicht zusammen.

Auch die Höhe der Kaution muss im Mietvertrag vereinbart sein. Diese darf die Höhe von drei Nettokaltmieten nicht übersteigen.

Du willst mehr wissen? Dann lies unseren ausführlichen Artikel zum Thema Index- und Staffelmiete und alles zur Kaution!

Wohnungsgröße nicht festgelegt

Eine wichtige Info, die in deinem Vertrag drin stehen sollte, ist die Größe der Wohnung. Diese sollte verbindlich im Vertrag festgehalten werden. Wenn dir die Wohnungsgröße nur mündlich mitgeteilt wurde und die Wohnung in Wirklichkeit aber kleiner ist, hast du keine Möglichkeit, einen Ausgleich zu fordern. Ist die Wohnung zehn Prozent kleiner als im Vertrag festgehalten, so hast du die Möglichkeit, die Miete zu mindern.

Du willst deine Miete mindern? Dann lies diesen Blogpost – hier erklären wir dir alles zum Thema Rechte und Pflichten bei der Mietminderung!

(Klein-)Reparaturen

Mietvertrag kleine Reparaturen

Wenn du deinen Mietvertrag prüfen willst, wirst du oft eine Klausel zu Kleinreparaturen finden. Wenn eine solche Formulierung im Mietvertrag steht, musst du die Kosten für solch anfallende Reparaturen selbst tragen. Von diesen Kosten sind alle Gegenstände betroffen, die du direkt und häufig benutzt, wie z.B. undichte Fenster oder ein tropfender Wasserhahn. Die Höhe der Kosten, die du ausgeben musst, ist allerdings von Stadt zu Stadt unterschiedlich. Die Formulierung dieser Klausel muss zu 100% stimmen, sonst ist sie nicht gültig.

Mieten als WG

Mieten als WG

Ihr seid zu zweit, zu dritt oder sogar mehr und habt die perfekte Wohnung gefunden? Nun ist die Frage, wer den Mietvertrag unterschreibt. Entweder ihr alle oder eine Person, die dann alleiniger Hauptmieter ist.

Unterschreiben alle, können auch nur alle gemeinsam kündigen. Außerdem sind alle in der Pflicht, wenn eine Person die Miete nicht zahlt oder zahlen kann.

Ist eine Person Hauptmieter, so kann sie entscheiden, wer in die Wohnung einziehen kann und wer nicht. Allerdings haftet diese Person auch dem Vermieter gegenüber auf die volle Mietschuld. Heißt im Klartext: Zahlt ein Mitbewohner nicht oder zu wenig, so muss der Hauptmieter die Differenz ausgleichen.

Rücktritt vom Mietvertrag

Du kannst doch nicht in die Wohnung einziehen, weil du eine bessere gefunden hast oder weil du doch in eine andere Stadt ziehst? Fakt ist, dass ein unterschriebener, geschlossener Vertrag rechtlich wirksam ist. Somit ist ein bloßer Rücktritt ausgeschlossen, es sei denn im Vertrag wurde zusätzlich ein ausführliches Rücktrittsrecht vereinbart. Allerdings ist es möglich, den Vertrag zu kündigen, wenn dies vertraglich nicht ausgeschlossen wurde. Die Kündigungsfrist beträgt hier drei Monate.

Doch auch hier gilt: keine Regel ohne Ausnahme. Wenn der Vermieter hohen Aufwand in der Wohnung betrieben hat, so kann der Rücktritt ausgeschlossen werden. Dafür sind die Anforderungen allerdings recht hoch, sodass es sehr unwahrscheinlich ist, dass dieser Fall eintritt.

Unter besonderen Umständen ist auch eine fristlose Kündigung möglich, z.B. wenn die Wohnung schlichtweg nicht bewohnbar ist, weil es dort schimmelt. Dies gilt auch für andere gravierende Mängel, die vorher nicht ersichtlich waren. Im Zweifel entscheidet hier aber der Einzelfall, sodass hier keine pauschale Aussage getroffen werden kann.

Fazit

Dein Mietvertrag enthält eine Formulierung zum Kündigungsverzicht oder andere Unklarheiten? Besonders beim Thema Kündigungsverzicht und Betriebskosten ist Vorsicht geboten. Wenn du dir unsicher bist, hast du die Möglichkeit, den Vertrag von einem Anwalt für Mietrecht prüfen zu lassen, dieser kann dir gute Ratschläge geben. Alternativ suchst du das Gespräch mit dem Vermieter, oft wird dieser auch mit sich reden lassen.

 

Raymond Naseem

Raymond Naseem

Co-Founder, Housy GmbH

Sebastian Melchert

Sebastian Melchert

Co-Founder, Housy GmbH