Housy Blog
Mietrückstand - was zu tun ist, Tipps und Wissenwertes

Mietrückstand – So verhältst du dich als Mieter

Es gibt Monate, da reicht das Geld vorne und hinten nicht. Es stehen Reparaturen an oder andere unvorhersehbare Kosten, die ein Loch in dein monatliches Budget reißen. In manchen Fällen bleibt dann kaum Geld für die nächste Miete. Doch was machst du, wenn du merkst, dass das Geld plötzlich nicht reicht?

Ab wann bist du im Mietrückstand?

Ab wann ist man im Mietrückstand? Alle Fristen und Infos.

Hast du die Miete zum dritten Werktag des Monats nicht gezahlt, befindest du dich im Mietrückstand. Der Samstag zählt hier übrigens nicht als Werktag. Es reicht auch, wenn du die Überweisung am dritten Werktag veranlasst, wenn dein Konto ausreichend gedeckt ist. Es kommt also mehr auf das Absendedatum an, als auf den Eingang des Geldes bei deinem Vermieter.

Miete unpünktlich gezahlt – Das sind die Folgen

Auch, wenn du die Miete regelmäßig zahlst, dies aber mit regelmäßiger Unpünktlichkeit, kann dies Konsequenzen für dich haben. Hier entscheidet – wie so oft – allerdings der Einzelfall. Entscheidend sind auch die Gründe, weshalb die Miete nicht pünktlich auf dem Konto des Vermieters landet.

Vorsicht: Bist du bereits zwei Monate in Zahlungsverzug oder hast einen Großteil der Miete nicht gezahlt, hat dein Vermieter das Recht, dir fristlos zu kündigen.
 

Eine Ausnahme besteht natürlich, wenn du aufgrund von Mängeln die Miete gemindert hast. Auch mehrere unpünktliche Zahlungen können im schlimmsten Fall zur Kündigung führen, hier muss dein Vermieter dir vorher allerdings eine Abmahnung zukommen lassen.

Du willst mehr zum Thema Mietminderung wissen? Dann lies unseren Artikel, wie du die Miete richtig minderst, ohne Probleme zu kriegen!

Mietrückstand – Was tun?

Mietrückstand- was zu tun ist und die Möglichkeiten

Dein erster Schritt sollte es sein, deinen Vermieter zu kontaktieren und ihm deine aktuelle Lage zu schildern. Eventuell könnt ihr so eine Einigung finden, wie z.B. eine Ratenzahlung der Schulden.

Alternativ hast du auch sicher Freunde oder Verwandte, die dich im Notfall sicher gerne unterstützen und dir aushelfen. Auch bei Mietervereinen lohnt sich eine Nachfrage, hier wirst du gut beraten und bekommst Auskunft über deine Handlungsmöglichkeiten.

Du beziehst ALG II? Dann kannst du dir unter Umständen die Miete vom Jobcenter zahlen lassen. Bei einem nur geringen Einkommen kannst du auch einen Antrag beim Sozialamt stellen. Auch ein Antrag auf Wohngeld lohnt sich oft.

Lösungen gibt es also so einige – die Kommunikation mit deinem Vermieter ist allerdings das A und O.

Zahlt eine andere Person die Schulden für dich und überweist diese direkt dem Vermieter, muss diese eindeutig zuzuordnen sein. Am besten macht ihr dies mit einem Vermerk zur Tilgungsbestimmung  direkt auf der Überweisung. Alternativ geht es auch, wenn ihr den Vermieter schriftlich darüber informiert – am besten per Einschreiben. So stellt ihr sicher, dass er den Brief wirklich bekommt und seid auf der sicheren Seite.

Verrechnung mit Kaution?

Eine Verrechnung mit deiner Kaution ist in diesem Fall leider nicht möglich. Der Rückgriff auf die Kaution ist erst erlaubt, wenn bereits eine Räumungsklage vorliegt. Weder du, noch dein Vermieter wollen, dass es so weit kommt.

Welche Rechte hat dein Vermieter?

Mietrückstand - Rechte des Vermieters

Dein Vermieter hat natürlich das vorrangige Interesse, die Miete vollständig und pünktlich auf dem Konto zu haben. Im schlimmsten Fall hat er sogar das Recht, dir eine fristlose Kündigung auszusprechen.

Das Recht zur fristlosen Kündigung hat er in drei Fällen:

  • Wenn du zwei aufeinanderfolgende Monate die Miete nicht pünktlich zum vereinbarten Termin zahlst.
  • Wenn du zwei Monate nur einen Teil der Miete zahlst und der fehlende Betrag eine Monatsmiete übersteigt.
  • Wenn du ihm über einen längeren Zeitraum einen Betrag schuldest, der zwei Monatsmieten entspricht.
 

Fristlose Kündigung erhalten  – Was tun?

Bei einer fristlosen Kündigung solltest du nie vergessen, dass dies auch für deinen Vermieter mit finanziellem Aufwand verbunden ist.

Zahlst du die Miete, bzw. den Rückstand unmittelbar nach der Kündigung, so ist diese unwirksam. Das Gleiche gilt, wenn eine öffentliche Stelle die Kosten übernimmt und für dich die Schulden begleicht. Die Schulden müssen allerdings innerhalb von zwei Monaten beglichen werden und du darfst in den letzten zwei Jahren keine Mietschulden gehabt haben. Eine fristlose Kündigung muss auch einige Bedingungen erfüllen, um gültig zu sein. Eventuell lohnt es sich, diese Kündigung auch von einem Anwalt prüfen zu lassen. Dein erster Schritt sollte dennoch die Kommunikation mit deinem Vermieter sein.

Diese Optionen kannst du allerdings nur alle zwei Jahre nutzen – bist du immer wieder im Mietrückstand, ist dies nicht mehr möglich.

Hat dein Vermieter dir eine fristgerechte Kündigung ausgestellt, verliert diese ihre Wirkung nicht, auch wenn du den Betrag schnell begleichst.

Sonderfälle

Wie immer gibt es auch im Falle eines Mietrückstandes die ein oder andere Ausnahme.

Verzug nach Mieterhöhung

Du bist als Mieter eigentlich gut vor einer Kündigung geschützt, auch wenn du nach einer Mieterhöhung in Zahlungsverzug gerätst. Hier gilt, dass die Kündigung erst nach Ablauf einer gewissen Schonfrist erfolgen darf.

Insolvenz des Mieters

Bist du insolvent und kannst deshalb nicht zahlen? Dann ist dein Vermieter nicht uneingeschränkt berechtigt, dir eine Kündigung ins Haus flattern zu lassen.

Mietschulden und Bürgschaft

Hast du Mietschulden und einen Bürgen, so kommt es zunächst darauf an, um was für eine Bürgschaft es sich handelt. Bei der “selbstschuldnerischen Bürgschaft” wird sich dein Vermieter sofort an deinen Bürgen wenden. Im anderen Fall wendet sich dein Vermieter vorher an dich, bevor der deinen Bürgen kontaktiert.

Du brauchst eine Bürgschaftserklärung? Dann lies hier unseren Artikel zum Thema Bürgschaft und Kaution und erfahre alles, was du wissen musst!

Fazit

Merkst du, dass das Geld gegen Monatsende etwas knapp wird, solltest du zunächst den Kontakt zu deinem Vermieter suchen. Eine direkte Kommunikation ist meistens die beste Lösung. Hier findet sich sicher eine Lösung, die für euch beide passend ist. Im Zweifel helfen dir auch Freunde oder Familie gerne weiter.

Du suchst noch? Melde dich bei Housy an, hier findet die Wohnung dich!

Raymond Naseem

Raymond Naseem

Co-Founder, Housy GmbH

Sebastian Melchert

Sebastian Melchert

Co-Founder, Housy GmbH